Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/HECKE.JPG'

FREIE BAUERN hinterfragen Wirksamkeit von Insektenschutzprogramm

Neuanpflanzung HeckeNeuanpflanzung HeckeDie FREIEN BAUERN Brandenburg (Bauernbund Brandenburg) haben Zweifel an der Wirksamkeit des von der Landesregierung geplanten Insektenschutzprogramms geäußert. „Wir haben nie behauptet, dass Landwirtschaft überhaupt keinen Einfluss auf die Lebensbedingungen von Insekten hätte“, heißt es in einem Schreiben von Landessprecher Marco Hintze an den brandenburgischen Agrarminister Axel Vogel. Dass der vorgelegte Maßnahmenkatalog nun aber ganz überwiegend auf die Landwirtschaft abzielt, halten die FREIEN BAUERN für erstaunlich. Hintze: „Verglichen mit der dramatischen Zunahme von Bebauung, Verkehr und Elektrostrahlung in den vergangenen Jahrzehnten sind die Veränderungen in der Landwirtschaft absolut unbedeutend.“

Angesichts der vorgeschlagenen Maßnahmen befürchtet der 48jährige Mutterkuhhalter aus Krielow im Havelland, dass die Landwirtschaft als „Spielwiese für eine Alibi-Veranstaltung“ herhalten muss und verlangt vom Minister deshalb die Zusicherung, dass alle Bestandteile des Insektenschutzprogramms freiwillig sind. Aus dem umfangreichen Maßnahmenkatalog wollen die FREIEN BAUERN lediglich die Neuanlage von Hecken, Baumreihen, Ufer- und Feldgehölzen vorbehaltlos unterstützen. Hintze: „Hier gibt es nach wie vor einen großen Bedarf in Brandenburg und eine hohe Akzeptanz unter den Berufskollegen.“ Hecken würden die Agrarlandschaft besser strukturieren und nicht nur dem Insektenschutz dienen, sondern auch Artenvielfalt und Lebensqualität allgemein erhöhen.

Hintergrund: Der Bauernbund Brandenburg hatte im März 2019 mit Zahlen des Amtes für Statistik nachgewiesen, dass die in Brandenburg betriebene Landwirtschaft nicht für den vom Nabu proklamierten Rückgang der Fluginsekten um mehr als 70 Prozent in den vergangenen 25 Jahren verantwortlich sein kann. Diese Zahlen wurden nie widerlegt, gleichwohl setzt der Nabu seine Hetze gegen die Landwirtschaft fort und beeinflusst damit offensichtlich immer wieder die Politik.

Schreiben an den Minister

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.